Na ihr? Hab heute mal was ziemlich Interessantes rausgesucht. Webbanner. Meistens verpöhnt und wenig beachtet, kann sich hinter den kleinen Werbeträgern doch auch viel mehr verstecken als eine bloße Weiterleitung zur Website oder, schlimmer, versteckte Umleitungen zu Pornoseiten. Hier zeig ich euch aber ein paar Beispiele, die bewusst die Grenzen dieser „traditionellen“ Webbanner aufbrechen und überwinden. Die Links leiten allesamt zu bannerblog.com.au weiter, da kann man die Banner dann in normaler Webumgebung betrachten. Viel Spaß bei meinen Favoriten 😉

http://www.bannerblog.com.au/2009/06/pringles.php

http://www.bannerblog.com.au/2011/07/audi_curves.php

http://www.bannerblog.com.au/2011/09/bacardi_shred_the_banner.php

http://www.bannerblog.com.au/2006/07/water_purifier.php

http://www.bannerblog.com.au/2006/06/crash.php

http://www.bannerblog.com.au/2010/12/ikea_unbox_the_banner_3.php

So, meine persönliche Auswahl. Ich bin mir sicher ihr werdet da große Freude dran haben und euch auch inspirieren lassen, was selbst mit einem solchen Medium alles machbar ist.

Bis zum nächsten Mal,

euer Mark N. Mut

 

Advertisements