4409-San-Martin

 

Auf meinen Streifzügen durch den – lokalen wie den onlineigen – Einzelhandel im Schwerpunkt Süßwaren werde ich verlässlich von jahreszeitlich bedingten Produkten begrüßt: Weihnachtsmänner, Osterhasen, Halloweene füllen in allen denkbaren Variationen die Regale. Doch halt – fehlt da nicht wer? Pferd, Mantel, Bettler – muss ich mehr sagen? Und wieso ist das so?

Es ist überfällig, die Genusswarenhersteller auf eine verpasste Chance hinzuweisen: Das Sankt Martins-Merchandising. Einzig das pfiffige Bäckerhandwerk hat diese Chance frühzeitig erkannt und bietet mit der Martinsbrezel Umsatzhaltiges an. Wo aber bleiben Haribo „Süsse Mäntelchen“ (teilbar), Ferrero „Lampion“ und Bahlsen „Knabberfackeln“?   Oder die „Leuchtende Laterne“ von Kleiner Feigling?

Bei Playmobil ist man da schon weiter, nur kann man das Zeug leider nicht essen.

In diesem Sinne: Rabimmel Rabammel Rabumm

Der Blogwart.

Advertisements